Abiturzeitungen aus der Zeit des Nationalsozialismus

Ein ehemaliger Hörer unserer Schule, Herr Dr. Bühler, hat im Antiquariat drei Abiturzeitungen unserer Schule aus dem Jahr 1938 erstanden und sie uns geschenkt. Wir bedanken uns hierfür bei Herrn Dr. Bühler, der die Peter-A.-Silbermann-Schule von 1976 bis 1979 besuchte. Der Fachbereich Geschichte freut sich darauf, dieses Quellenmaterial zu unserer Schule zur Zeit des Nationalsozialismus im Unterricht auswerten zu können.

Fortbildung zu Differenzierung und Individualisierung

Heterogene Gruppen bestimmen den Alltag am Abendgymnasium, dessen Kurse und Klassen sich aus Lernenden unterschiedlichen Alters mit sehr unterschiedlichen Bildungsbiografien zusammensetzen.
Um diesem Umstand noch stärker Rechnung zu tragen, fand am 19. September eine schulinterne Fortbildung zum Thema „Differenzierung und Individualisierung“ statt. Ziel war es, diesen Sachverhalt gezielt in den Blick rücken, um sich noch stärker an den Bedürfnissen der Lernenden zu orientieren. Referentin der Fortbildung war Ingvelde Scholz vom 2007 als eine der „besten Schulen Deutschlands“ ausgezeichneten Schiller-Gymnasium in Marbach. Frau Schloz ist Latein- und Religionslehrerin und darüber hinaus am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Stuttgart tätig. Zum Thema hat sie zahlreiche Bücher publiziert. Einen Link zu Ihren interessanten Arbeitsbeiträgen finden Sie hier:
http://www.ingvelde-scholz.de/

Exkursion

Die Peter-A.-Silbermann-Schule hat – dem Schulprogramm entsprechend – einen Schwerpunkt im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich: Die Hörerinnen und Hörer haben zwischen Geschichte, Sozialwissenschaften und Politikwissenschaft die Wahl. Über Exkursionen und Vorträge im Fach Geschichte berichtet hier der Grundkurs des ersten Semesters.

Aus dem Grundkurs Geschichte: Zwei Stimmen zur letzten Exkursion

Im Grundkurs Geschichte behandeln wir zur Zeit das Thema Antike und Demokratie in Griechenland und Rom. Zur Vorbereitung auf unsere bevorstehende Klausur besuchten wir die aktuelle Ausstellung des Alten Museums: „Antike Welten. Griechen, Etrusker und Römer.“ Ein Archäologe führte uns durch die Räumlichkeiten, um uns die Infrastruktur und Lebensweise der damaligen Zeit zu veranschaulichen. Anhand von Skulpturen und Grabbeigaben erklärte er uns die Traditionen und Gepflogenheiten der Menschen.

Anschließend gingen wir ins „Asisi Panorama“ im Pergamon-Museum. Dargestellt sind die Stadt und der Burgberg von Pergamon im Jahr 129 n. Chr. Das 360°-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi macht die Antike besonders beeindruckend mit einer Simulation von Tag und Nacht für den Besucher erlebbar.

Für das Verständnis der Geschichte war dieser Museumsbesuch sehr geeignet, weil er die Vergangenheit greifbar bzw. nachvollziehbar macht. Meist erschließen sich in diesem Rahmen Zusammenhänge, die für den Unterricht durchaus nützlich sein können. Kurzum: Eine willkommene Abwechslung zum allabendlichen Lernen im Klassenzimmer.

Melanie Schroeder

Am Donnerstag den 20.09.2012 hat der Grundkurs Geschichte Q1 das Alte Museum und das Pergamonmuseum, bzw. das Panorama einer antiken griechischen Metropole, besichtigt.

Der Grund dieser Exkursion war, die Entstehung und Entwicklung der attischen Demokratie bis hin zur heutigen Demokratie vergleichen zu können. Durch diese Exkursion wurden die Unterscheide und Gemeinsamkeiten sowie Besonderheiten sichtbar. Besonders die zuvor im Unterricht gelesenen und bearbeiteten literarischen Texte wurden dadurch veranschaulicht und zum Teil verständlicher.

Am meisten hat mich das Panorama des antiken Griechenlands beeindruckt. Durch den Rundblick konnte ich mir die Details der funktionierenden Metropole besser vorstellen. Ich fühlte mich als wäre ich direkt im antiken Griechenland zu Gast.

Es war eine spannende und lehrreiche Exkursion, die mir viel Freude bereitet hat.

Boriss Sarsadskihs